Vorstellungsgespräch

Ihre schriftliche Bewerbung kam gut bei Ihrem Ansprechpartner an und Sie haben einen Termin für ein persönliches Vorstellungsgespräch? Herzlichen Glückwunsch, Sie haben die erste Hürde gemeistert. Geben Sie dem Personaler bei der Absprache des Termins genügend Ausweichmöglichkeiten, dann hat dieser auch das Gefühl, dass Sie sich über einen Termin freuen. Geben Sie auf jeden Fall eine Rückmeldung, egal ob Sie den Termin wahrnehmen können oder verhindert sind. Ihre Zusage ist verbindlich und nichts kommt negativer bei der Gegenseite an, als eine unentschuldigte Verspätung oder sogar komplettes Nicht-Erscheinen des Bewerbers. Speichern Sie sich vor dem Gespräch die Telefonnummer Ihres Ansprechpartners ein, so können Sie auch bei kurzfristen Verspätungen wie z.B. Bahnverspätungen, Stau und anderen unerwünschten Ereignissen noch anrufen und den Personaler darüber informieren. Wie bei Ihrem Bewerbungsfoto gilt auch im persönlichen Vorstellungsgespräch, passen Sie sich optisch an! Sie bewerben sich als Wirtschaftsprüfer, dann ist der Anzug Pflicht. Sie bewerben sich als Schlosser oder Elektriker? Dann kommen Sie nicht overdressed im Anzug. Gepflegte Alltagskleidung ist völlig in Ordnung.

Grundsätzlich gilt für das Vorstellungsgespräch: Verstellen Sie sich nicht! Weder Ihnen selbst noch dem Arbeitgeber ist damit geholfen, wenn die erste Einschätzung durch eine schauspielerische Leistung verfälscht ist. Rufen Sie sich in Ihr Gedächtnis, was Sie in Ihrem Anschreiben und Lebenslauf geschrieben haben, so können Sie auf die Fragen des Personalers akkurat und zügig antworten. Bleiben Sie gelassen und entspannt, Ihnen wird Niemand den Kopf abreißen. Beantworten Sie gestellte Fragen nach bestem Gewissen und stellen Sie Ihrerseits sinnvolle Fragen, z.B. nach Arbeitszeiten, Gehalt oder Arbeitsorten. Damit erlangen Sie nicht nur die gewünschten Informationen, sondern machen auch nochmal Ihr Interesse an der Stelle deutlich. Im Idealfall haben Sie die Internetpräsenz des Unternehmens und Suchmaschinen genutzt sich im Vorfeld über das Unternehmen zu informieren. Das hilft Ihnen im Gespräch und bringt Pluspunkte beim Personaler. Nutzen Sie das Vorstellungsgespräch, genauso wie der Personaler, um Ihren Gegenüber besser einschätzen zu können. Finden Sie die Person unsympathisch, bekommen Sie zu wenige Informationen oder fällt Ihnen irgendetwas Anderes negativ auf? Dann nehmen Sie lieber Abstand von Ihrer Bewerbung. Das Arbeitsverhältnis funktioniert nur, wenn Sich beide Seiten sympathisch sind. Also trauen Sie sich auch von Ihrer Seite aus die Bewerbung zurückzuziehen. Bei einem längeren Bewerbungsgespräch haben Sie die Gelegenheit nach einem kurzen Feedback durch den Personaler zu Fragen. Dieses hilft Ihnen in Zukunft bei weiteren Bewerbungen. In den seltensten Fällen wird Ihnen direkt nach dem Vorstellungsgespräch eine Entscheidung mitgeteilt. Lassen Sie dem Personaler Zeit sich bei Ihnen zu melden. Nach ca. 2 Wochen können Sie noch einmal die Initiative ergreifen und beim Wunsch-Arbeitgeber nachhaken, ob es bereits eine Entscheidung gäbe. Hören Sie länger nichts mehr, dann machen Sie sich keine zu großen Hoffnungen und konzentrieren Sie sich auf andere Arbeitgeber.

Zurück